Dazwischen.kalte Zeit (2009/2010)
Hommage à Forough Farrokhzad I
für Sopran und Flügel

Dieses Werk ist in der Zeit der Unruhen nach den usurpierten Präsidentschaftswahlen in Iran entstanden und spiegelt eine intensive gesellschaftliche Erfahrung wider, welche in der unmittelbar den Komponisten umgebenden Gesellschaft außerhalb Irans keine derartige emotionale Relevanz besaß. Die Fragen, die durch diese Diskrepanz aufgeworfen werden, sind essentielle Bestandteile des Werkes, sowohl bei seinem Entstehen, als auch bei seiner Aufführung und Rezeption. Der emotionale Ausgangspunkt des Werkes ist mehr als nur das Produkt eines persönlichen Erlebnisses und zugleich nichts mehr als das. Der Umgang mit diesem Zwiespalt gelingt während er scheitert (als Notwendigkeit) und scheitert während er gelingt (als nicht relevant).

Das Gedicht „Glauben wir nun an den Beginn der kalten Jahreszeit“ der iranischen Dichterin Forough Farrokhzad (1934-1967) erfährt in diesem Werk unterschiedliche dramaturgisch miteinander verbundene Arten von Textbehandlung: Im ersten Teil werden ausgewählte Textfragmente in einer exaltierten Manier vertont, die als Grundlage der begleitenden Improvisation im Flügelinnenraum dienen. Im zweiten Teil wird ein Gedichtabschnitt — eingebettet in der sich nun verselbstständigenden Improvisation —  mit einem Megafon in den Flügel hineingerufen.
Der dritte Teil beschränkt sich auf gedehnte Vokale, die im Zusammenklang mit den von einem E-Bow hervorgerufenen Klängen eine Neutralisierung erzeugen, welche zwischen den umgebenden reibungsvolleren Teilen der Komposition notwendig ist.
Im vierten und letzten Teil werden Wortfetzen aus dem Gedicht mit einer algorithmisch generierten Sprache verflochten, was zwar durch die strengere Strukturierung einen im Vergleich zum Anfang des Stückes gefassteren Eindruck impliziert, durch seine innere Zerrissenheit aber eine Verwandlung des Bisherigen darstellt.

UA: 23. Januar 2010, earport Duisburg
Angela Postweiler, Sopran
Ali Gorji, Flügel


home
ali gorji
werkkommentare
cds
archiv
impressum